Zum Hauptinhalt springen

Das Projekt „Lern- und Forschungslandschaft Neue Erft“

Vom Aussichtsturm im Wassererlebnispark am Naturparkzentrum Gymnicher Mühle blicken Besucherinnen und Besucher derzeit auf eine große Wiesenfläche. Nur eine Herde Glanvieh, eine alte Rinderrasse, grast in dem Gelände. Sonst ist wenig zu beobachten.
Wenige 100 Meter weiter fließt ein Fluss. Das ist die Erft. Sie wurde vor über 100 Jahren in den sogenannten „Erftflutkanal“ verlegt. Der Kanal schützte die Menschen vor Überschwemmungen und Malaria. Für die Tiere und Pflanzen in der Erft war er jedoch schädlich. Weil der Fluss keine Kurven mehr hat, fließt das Wasser sehr schnell. Lebewesen finden dort deshalb nur wenige Lebensräume. Das soll sich schon bald wieder ändern.

„Wasserrahmenrichtlinie“ - Sauberes Wasser für Europa

Die Europäische Union hat beschlossen, dass die Flüsse in Europa wieder natürlicher werden sollen. Sie hat dazu im Dezember 2000 eine Richtlinie erlassen, die „Wasserrahmenrichtlinie“. Sie besagt: Alle Flüsse, Seen, Grundwasser und Küstengewässer in ganz Europa sollen einen „guten Zustand“ erreichen.
Daher rücken auch an der Erft nun an vielen Stellen Bagger an, um dem Fluss wieder ein neues, natürlicheres Flussbett zu bauen.

Das geschieht auch auf der großen Wiesenfläche am Naturparkzentrum Gymnicher Mühle. Auf einer Länge von fünf Kilometern darf die Erft dort bald in einem kurvenreichen Flussbett fließen. Die Landschaft wird sich verändern und viele neue Pflanzen und Tierarten werden sich die Natur zurückerobern. Ein äußerst spannender Vorgang!

„Citizen Science“ - Wissenschaft für alle

Mit unserem Projekt „Lern- und Forschungslandschaft Neue Erft“ laden wir alle großen und kleinen Bürgerinnen und Bürger dazu ein, sich die Veränderungen der Landschaft mit uns genauer anzuschauen. Mehr noch: Sie zu erforschen und zu dokumentieren.
Diese Art der Wissenschaft, an der alle teilnehmen können, heißt „Citizen Science“. Gemeinsam mit Expertinnen und Experten beobachten wir, wie sich die Artenvielfalt und die Natur in den nächsten Jahrzehnten entwickelt.
Mach mit und werde Erftforscher*!

Ein Projekt, viele Partner

Das Projekt „Lern- und Forschungslandschaft Neue Erft“ ist ein Kooperationsprojekt des Naturpark Rheinland mit dem Erftverband und dem Rhein-Erft-Kreis. Die Technische Hochschule Köln begleitet das Citizen-Science-Projekt mit ihrem Fachwissen. Außerdem arbeiten viele ehrenamtliche Partner*innen mit.

Das Erft.Forscher*-Projekt richtet sich an möglichst viele gesellschaftliche Gruppen aus der Region. Es soll die Verbundenheit der Menschen mit der Region stärken. Es soll jeder und jedem die Chance bieten, die Natur zu erleben.

Daher wird das Projekt gefördert: mit Mitteln der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und vom Land Nordrhein-Westfalen über das Förderprogramm "Grüne Infrastruktur NRW". Die Bezirksregierung Köln sorgt dafür, dass die finanziellen Mittel vor Ort verfügbar sind und die einzelnen Projekt-Bausteine umgesetzt werden können.
Der Förderzeitraum ist der 01.01.2019 bis zum 31.12.2021. Das Projekt hört dann aber nicht auf. Im Rahmen der Förderung werden Grundlagen geschaffen. Sie dienen dazu, dass das Monitoring - also die Beobachtung der Veränderungen in der Landschaft - über die nächsten Jahre fortgesetzt werden kann.

Das Projektteam

Du hast noch Fragen? Das Erft.Forscher*-Team ist immer für dich da!
Ruf einfach unser Team vor Ort an unter 02237-6388020 oder schicke eine E-Mail an neuerft[a]naturpark-rheinland.de.
Oder du vereinbarst einen Termin und schaust dir das Ganze persönlich an.