Zum Hauptinhalt springen

Die Erft: Ein Fluss im Wandel

Die Erft fließt von ihrer Quelle in Holzmülheim im Kreis Euskirchen bis zur Rheinmündung bei Neuss. Sie ist insgesamt 103 km lang. Die Menschen veränderten und nutzten den Fluss bereits im Mittelalter für ihre Mühlen. Sie verlegten und begradigten sein Flussbett seither immer wieder. Daher hat die Erft kaum noch natürliche Uferzonen und Schleifen. Ihr Wasser fließt durch die Begradigung sehr schnell.

Im 20. Jahrhundert kam ein weiteres Problem hinzu: Der Braunkohletagebau mit schweren Maschinen ist nur bei trockenem Untergrund möglich. Das Grundwasser im Tagebaugebiet wurde also abgepumpt. Der Grundwasserspiegel sank. Das abgepumpte Wasser wurde in die Erft geleitet, sodass sie verbreitert werden musste. Ihre Wassertemperatur erhöhte sich durch das wärmere Grundwasser.
Das alles führte dazu, dass die Wasserqualität schlechter wurde. Die Artenvielfalt in und an der Erft ging stark zurück.
Heute ist das Ziel, den Zustand der Erft zu verbessern und sie wieder „naturnah“ zu gestalten.

Die Renaturierung der Erft

Renaturierung bedeutet: natürliche Lebensräume wiederherstellen. Die Flusslandschaft soll möglichst wieder so werden wie sie ursprünglich war.
Für die Erft heißt das: Sie bekommt Platz und darf mit vielen Schleifen durch die Landschaft fließen. Das geht vor allem dort, wo es freie Flächen gibt. Zum Beispiel rund um die Gymnicher Mühle.

Experten und Expertinnen planen für die Renaturierung sehr genau: Welche Maßnahmen sind wichtig? Wo sind sie möglich?
Maßnahmen zur Renaturierung können sehr unterschiedlich sein. Manchmal wird nur die Uferbefestigung entfernt, die den Fluss „fesselt“. Oder das Ufer wird wieder natürlich gestaltet. Manchmal wird gleich der ganze Fluss in ein neues Flussbett verlegt.
Durch diese Maßnahmen entsteht schließlich eine neue, natürliche Landschaft mit einer artenreichen Tier- und Pflanzenwelt.

Ausflugstipp!

  • Genau am Flusskilometer 51 liegt "KM51 - Das Erftmuseum". Auf über 450 Quadratmetern wird hier, an 12 interaktiven Stationen, der 103 Kilometer lange Weg der Erft von der Quelle bis zur Mündung in den Rhein erzählt.